Mittwoch, 17. September 2014

Pistor, Elke: Vergessen


Kommissarin Verena Irlenbusch steht unter Druck: Während sie einen hochintelligenten Psychopathen jagt, verschlimmert sich die Alzheimererkrankung ihrer Großmutter. Außerdem wurde ihr der schlechtgelaunte Kollege Christoph Todt an die Seite gestellt, dem sie jede Information aus der Nase ziehen muss. Doch Verena bleibt liebevolle Enkelin und professionelle Ermittlerin – auch wenn es sie fast zerreißt. Als sie schließlich auf die Spur des Mörders kommt, verfängt sich Verena in ein Netz aus lang vergessener Schuld und neuem Hass. Wird sie diesen Fall heil überstehen?











  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (8. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548286100
  • ISBN-13: 978-3548286105








Etwas zu vorhersehbar...

Vergessen

Ein kleines Mädchen wird entführt. Zwei Morde geschehen. Ein verbindender Hinweis sind die Fotos in den Briefkästen der beiden Toten, auf denen sich noch andere Personen befinden. Sind auch sie bedroht?
Kommissarin Verena Irlenbusch muss für diesen harten Fall alle Kraft zusammennehmen. Denn neben der Jagd nach den Mördern kümmert sie sich um ihre an Alzheimer erkrankte geliebte Großmutter. Da macht es die Situation auch nicht gerade leichter, dass sie auch noch den anstrengenden Kollegen Christoph Todt zur Seite gestellt bekommt.

"Es wird geschehen. Sie wird dir genommen werden. (...) Du wirst es nicht verhindern können. Aber du wirst es wissen. Und du wirst den Schmerz fühlen. Das (...) ist der angemessene Preis. Erst danach darfst du sterben." (S. 145)

Kommissarin Verana Irlenbusch zerreisst sich zwischen ihrem anstrengenden Beruf und den privaten Problemen. Immer wieder muss sie auch während der Arbeit nach ihrer demenzerkrankten Großmutter schauen und schafft den Spagat nur dank ihrer sehr verständnisvollen Kollegin Leo. Als diese plötzlich für längere Zeit ausfällt, bekommt Verena für den neuen Fall den Kollegen Christoph Todt zugewiesen, der sich schnell als arrogant und unnahbar herausstellt. Kann man sich so wirklich auf die Ermittlungen konzentrieren?
Denn Konzentration brauchen die Ermittler hier wirklich - zwei Morde und eine Kindesentführung, die miteinander zusammenzuhängen scheinen. Und es ist nicht sicher, ob nicht auch andere Menschen in Gefahr schweben. Nur mühsam gelingt Verena Irlenbusch und Christoph Todt die Zusammenarbeit...

"Das Band um ihren Kopf wurde enger, presste ihre Gedanken zusammen und entzündete eine kleine Flamme des Erinnerns an etwas, was sie nie vergessen, aber unter all der Erde tief vergraben hatte." (S. 96)

Der Titel des Buches 'Vergessen' passt in diesem Fall hervorragend - und zwar nicht allein bezogen auf die Demenzerkrankung von Verenas Großmutter, sondern tatsächlich auch auf den Fall selbst. Der Schreibstil ist flüssig, erzählt wird meist mit Fokus auf die Ermittler, z.T. aber auch aus der Perspektive von Opfern und Täter, was die Erzählung interessanter macht.
Die Figuren sind interessant gezeichnet und mit ihren Problemen glaubwürdig geschildert. Ich würde mich freuen, in Zukunft noch mehr von dem Ermittlerduo lesen zu können.

Als kleinen Wermutstropfen habe ich allerdings die Tatsache empfunden, dass ich bereits ab der Hälfte des Buches ahnte (und das zu Recht, wie sich später herausstellte), wer der Täter war. Auch das 'warum' war kein Geheimnis mehr - allerdings bot schließlich die Antwort auf die Frage 'warum gerade jetzt' noch eine Überraschung am Schluss.

Insgesamt hat mich der neueste Krimi aus der Feder von Elke Pistor gut unterhalten - und ich freue mich, dass ich bei einer Verlosung eines Blogs dieses Buch samt Widmung der Autorin gewinnen konnte! Vero Nefas von 'Drei Groschen Poesie' sei hiermit noch einmal herzlich gedankt! ♥


© Parden









Foto: Barbara Hentschel Elke Pistor, Jahrgang 1967, ist in Gemünd in der Eifel aufgewachsen. Nach dem Abitur in Schleiden zog es sie zum Studium nach Köln, wo sie nach einem Zwischenstopp am Niederrhein bis heute lebt. Sie arbeitet als freie Seminartrainerin in der Erwachsenenbildung und leitet Schreibworkshops. Seit 2009 schreibt sie Kurzgeschichten und Kriminalromane.

 ►Quelle Bild
 ►Quelle Text



1 Kommentar:

  1. Ambitionierte Krimiautorin, das sieht man ja schon am Portraitfoto

    AntwortenLöschen