Mittwoch, 13. August 2014

Deutscher Buchpreis: Longlist 2014



Deutscher Buchpreis 2014: Jury nominiert 20 Romane
















Diesmal sind es nicht die dicken Wälzer, die zur Wahl stehen, sondern eher kürzere Werke.

Keines davon habe ich bisher gelesen, einige allerdings stehen schon länger auf der Wunschliste.


Hier nun die Titel, die zur Wahl stehen:







Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):    Quelle

·        Lukas Bärfuss: Koala (Wallstein, März 2014)
·        Ulrike Draesner: Sieben Sprünge vom Rand der Welt (Luchterhand, März 2014,)
·        Antonio Fian: Das Polykrates-Syndrom (Droschl, Februar 2014)
·        Franz Friedrich: Die Meisen von Uusimaa singen nicht mehr (S. Fischer, August 2014)
·        Thomas Hettche: Pfaueninsel (Kiepenheuer & Witsch, September 2014)
 ·        Esther Kinsky: Am Fluß (Matthes & Seitz Berlin, August 2014)
·        Angelika Klüssendorf: April (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2014)
·        Michael Köhlmeier: Zwei Herren am Strand (Hanser, August 2014)
·        Martin Lechner: Kleine Kassa (Residenz, Februar 2014)
·        Gertrud Leutenegger: Panischer Frühling (Suhrkamp, März 2014)
·        Charles Lewinsky: Kastelau (Nagel & Kimche, August 2014)
·        Thomas Melle: 3000 Euro (Rowohlt.Berlin, August 2014)
·        Matthias Nawrat: Unternehmer (Rowohlt, März 2014)
·        Christoph Poschenrieder: Das Sandkorn (Diogenes, Februar 2014)
·        Lutz Seiler: Kruso (Suhrkamp, September 2014)
·        Saša Stanišić: Vor dem Fest (Luchterhand, März 2014)
·        Heinrich Steinfest: Der Allesforscher (Piper, März 2014)
·        Marlene Streeruwitz: Nachkommen. (S. Fischer, Juni 2014)
·        Feridun Zaimoglu: Isabel (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2014)
·        Michael Ziegelwagner: Der aufblasbare Kaiser (Rowohlt.Berlin, März 2014)


Wie man sieht, sind einige der Romane noch gar nicht erschienen, sondern kommen erst im Laufe dieses Monats oder im September heraus. Man darf gespannt sein, wer das Rennen macht...



Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2014 gehören neben Wiebke Porombka an: Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung), Katrin Hillgruber (freie Kritikerin), Frithjof Klepp (Buchhandlung ocelot, Berlin), Susanne Link (Buchhandlung Stephanus, Trier), Manfred Papst (NZZ am Sonntag) und Annemarie Stoltenberg (NDR Kultur). 

Im nächsten Schritt wählen die Juroren aus den Titeln der Longlist sechs Titel für die Shortlist aus, die am 10. September 2014 veröffentlicht wird. Erst am Abend der Preisverleihung erfahren die sechs Autoren, an wen von ihnen der Deutsche Buchpreis geht. Der Preisträger erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro.

 Quelle


Sich vorzunehmen alle zu lesen, kann vermutlich nur Jury-Mitgliedern einfallen. Oder Lesern, die ihren Schwerpunkt in der gehobenen Gegenwarts-Literatur sehen.

Ich als Querbeet-Leserin habe mir vier Romane herausgesucht, die mich wirklich angesprochen haben und auf die ich meinen Fokus legen möchte (es muss ja auch bezahlbar bleiben...):


Ein Mann streut Sand aus Süditalien auf den Straßen von Berlin aus. In Zeiten des Kriegs ist solch ein Verhalten nicht nur seltsam, sondern verdächtig. Der Kommissar, der den kuriosen Fall übernimmt, stößt unter dem Sand auf eine Geschichte von Liebe und Tabu zwischen zwei Männern und einer Frau. Ein Zeitbild von 1914, aus drei ungewöhnlichen Perspektiven.
  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Diogenes; Auflage: 2 (26. Februar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257068867
  • ISBN-13: 978-3257068863


                        ***

Es ist die Nacht vor dem Fest im uckermärkischen Fürstenfelde. Das Dorf schläft. Bis auf den Fährmann – der ist tot. Und Frau Kranz, die nachtblinde Malerin, die ihr Dorf zum ersten Mal bei Nacht zeigen will. Ein Glöckner und sein Lehrling wollen die Glocken läuten, das Problem ist bloß: die Glocken sind weg. Eine Füchsin sucht nach Eiern für ihre Jungen, und Herr Schramm, ein ehemaliger Oberst der NVA, findet mehr Gründe gegen das Leben als gegen das Rauchen.

Niemand will den Einbruch ins Haus der Heimat beobachtet haben. Das Dorfarchiv steht aber offen. Doch nicht das, was gestohlen wurde, sondern das, was entkommen ist, treibt die Schlaflosen um. Alte Geschichten, Sagen und Märchen ziehen mit den Menschen um die Häuser. Sie fügen sich zum Roman einer langen Nacht, zu einem Mosaik des Dorflebens, in dem Alteingesessene und Zugezogene, Verstorbene und Lebende, Handwerker, Rentner und edle Räuber in Fußballtrikots aufeinandertreffen. Sie alle möchten etwas zu Ende bringen, in der Nacht vor dem Fest.
  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag (10. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3630872433
  • ISBN-13: 978-3630872438
                                                              ***

Bademeister ist Sixten Braun erst auf dem zweiten Bildungsweg geworden. Dazu brauchte es zwei beinahe tödliche Unfälle, eine große Liebe und eine lieblose Ehe. Aber all das musste wohl sein, damit er werden konnte, was er werden sollte – nämlich der Vater eines ganz und gar fremden Kindes ... Sixten Brauns vollkommen normales Managerleben implodiert, als in Taiwan ein Wal explodiert und Sixten von irgendeinem Teil des Wal-Innenlebens k.o. geschlagen wird. Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, stürzt er mit dem nächstbesten Flugzeug ab – und überlebt abermals. Doch nicht ohne zwischendurch die große Liebe erlebt zu haben. Und so kommt er Jahre später – Sixten hat sich längst vom Manager zum Bademeister gewandelt – zu einem Kind, das auf gar keinen Fall sein eigenes sein kann, es dann aber plötzlich doch ist: ein frisch verwaister Junge namens Simon, der nicht spricht, außer in seiner eigenen, nur ihm selbst verständlichen Sprache. Ein Junge, der sich als ganz ungewöhnlich talentiert in ganz ungewöhnlichen Bereichen erweist: Er kann klettern wie eine Gämse und zeichnen wie Leonardo da Vinci. Auch liegt es an Simon, dass sich so manche Gerade in Sixtens Leben zum Kreis schließt...
  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Piper; Auflage: 2 (10. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492054080
  • ISBN-13: 978-3492054089         
                          ***

Was es bedeutet, die Heimat zu verlieren …

Simone Grolmann ist 52, etabliert und angesehen, Professorin für Verhaltensforschung, Mutter einer Tochter, ein analytischer Mensch. Und doch hat sie Angst. Angst vor Schnee. Die Angst ist tief in ihr, versunken wie der Breslauer Wald, durch den ihr Vater, sein behinderter Bruder Emil und Lilly, die Mutter der beiden, in der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1945 stapften, bei minus 21 Grad: drei Menschen mit drei durchweichten Pappkoffern. 17 Jahre vor Simones Geburt war das, und doch ist es ihre eigene Angst.
  • Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag (10. März 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3630873723
  • ISBN-13: 978-3630873725
                                                               ***


Ob der Preisträger 2014 hier schon dabei ist? Lassen wir uns überraschen. Ich jedenfalls bin sehr gespannt auf diese Bücher.



© Parden

Kommentare:

  1. Möchte mal wissen, nach welchen Kriterien unveröffentlichte Bücher in diesen Kreis geraten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Jury-Mitgliedern sind die Bücher natürich nicht mehr unbekannt... :)

      Löschen
  2. Es wäre eigentlich auch interessant, nach welchen Kriterien überhaupt Bücher in die Liste aufgenommen werden. Kenne keines der Bücher, nur von "Vor dem Fest" habe ich schon gehört.

    Dann warten wir mal auf Annes Rezensionen, was sie zu ihrer Auswahl sagt.

    Danke für den Beitrag!

    Lg, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt - die Kriterien würden mich auch interessieren...

      Hier: http://www.deutscher-buchpreis.de/de/692946 - erfährt man etwas über den Preis ganz allgemein. Ich kopiere es mal hier rein:

      Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten Roman in deutscher Sprache aus. Ziel des Preises ist es, über Ländergrenzen hinaus Aufmerksamkeit zu schaffen für deutschsprachige Autoren, das Lesen und das Leitmedium Buch.

      Verlage können sich mit ihren Titeln direkt um die Auszeichnung bewerben. Die Besonderheit: Auch Titel, die sich zum Zeitpunkt der Ausschreibung noch in der Produktion befinden, sind zum Auswahlverfahren zugelassen. Darüber hinaus steht der Deutsche Buchpreis für eine garantiert unabhängige und kompetente Preisträgerermittlung: Die sieben Juroren prüfen alle eingereichten und den Teilnahmekriterien entsprechenden Bücher.

      Um größtmögliche Unabhängigkeit und Transparenz bei der Preisvergabe zu sichern, hat der Vorstand des Börsenvereins die elfköpfige Akademie Deutscher Buchpreis berufen, der Vertreter der Buch- und Medienbranche angehören. Ihre wichtigste Aufgabe ist die Wahl der jährlich wechselnden Jury, die den Preisträger in mehreren Auswahlstufen ermittelt.

      Der Deutsche Buchpreis, veranstaltet vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, wird von Partnern außerhalb der Branche unterstützt. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung. Unterstützt wird der Preis außerdem von: der Frankfurter Buchmesse, Paschen & Companie und der Stadt Frankfurt am Main.

      Löschen
    2. Und hier noch was zu den Kriterien in diesem Jahr:

      Jurysprecherin Wiebke Porombka, freie Kritikerin:

      „Auch wenn wir uns manch mittelmäßige Lektüre gern erspart hätten, so überwiegt nach gut vier mit Lesestoff dicht gefüllten Monaten die Begeisterung über starke, lustvolle Erzähler und Erzählerinnen, die sich schwerlich unter ein paar Schlagworte fassen lassen. Welthaltigkeit hatten wir uns von den eingereichten Titeln erhofft. Und gestoßen sind wir auf die verschiedensten Welten und Weltentwürfe und immer wieder konnten wir neu und anders und überraschend erleben, wie durch Sprache Welten nicht schlicht abgebildet, sondern allererst erschaffen wurden; beschädigte und irrwitzige Innenwelten genauso wie produktiv irritierende, vermeintlich ferne Außenwelten, die aber mitunter mehr über die Gegenwart erzählen als das vordergründig Nahe liegende. Wenn wir wiederum diesen so verschiedenen Romanen, wie wir sie für die Longlist ausgewählt haben, auf diesem Wege ein paar Schritte weiter in die Welt hinaus verhelfen könnten – es wäre uns eine Freude.“

      Naja - "WELTHALTIGKEIT" scheint das Kriterium in diesem Jahr gewesen zu sein!? Was auch immer das ist, *staunt*...

      Löschen
  3. So, die Shortlist ist heute bekannt gegeben worden:

    "Wenn Sprache denjenigen gegeben wird, die am Rande unserer und anderer Gesellschaften stehen oder womöglich schon aus ihnen herausgefallen sind, dann wird Literatur zum Weg in eine Freiheit – eine emotionale, eine gedankliche und manchmal sogar in eine ganz konkrete. Die sechs Autorinnen und Autoren der Shortlist 2014 führen uns mit sprachlicher Brillanz ihre Figuren in all ihrer Würde vor Augen, sie erweitern dabei unseren Blick auf das Leben und unsere Gegenwart und justieren ihn neu", sagt die Jurysprecherin Wiebke Porombka.

    Und hier sind sie, die sechs Finalisten des Deutschen Buchpreises 2014:

    Thomas Hettche: "Pfaueninsel" (Kiepenheuer & Witsch, September 2014)
    Angelika Klüssendorf: "April" (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2014)
    Gertrud Leutenegger: "Panischer Frühling" (Suhrkamp, März 2014)
    Thomas Melle: "3000 Euro" (Rowohlt.Berlin, August 2014)
    Lutz Seiler: "Kruso" (Suhrkamp, September 2014)
    Heinrich Steinfest: "Der Allesforscher" (Piper, März 2014)


    Ich sollte schleunigst "Der Allesforscher" lesen - das einzige Buch MEINER Auswahl, das jetzt noch die Chance auf den Preis hat... :)

    AntwortenLöschen