Mittwoch, 18. Juni 2014

Rapp, Claudia: Zweiundvierzig


Wohin gehst du, wenn es keinen Ausweg gibt?
Es ist Freitag, kurz vor Weihnachten. Auf dem Campus der exzellenten Provinzuni halten sich nur wenige Menschen auf, als plötzlich das Licht ausgeht. Von einem Moment zum anderen sind Strom und Heizung abgeschaltet, weder Mobilfunknetze noch das Internet sind verfügbar. Und alle Ausänge sind mit Sprengladungen gesichert – Die Uni wird zur Todesfalle.










  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 949 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 179 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verlag: Amrun Verlag Jürgen Eglseer; Auflage: 1 (19. Januar 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00HYBL8XG









UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVE...



Uni Konstanz (>Quelle)


 Der Thriller beginnt unspektakulär aber ungewöhnlich. Eine Reihe von Menschen, die sich in der Uni aufhalten, Wochen vor dem eigentlichen Geschehen, werden in kurzen Szenen und häufig noch ohne Namen vorgestellt. Diese anfangs sehr distanzierte Vorstelltung von Orten und Personen hat mir nicht wirklich zugesagt, doch verfolgte die Autorin, wie sie in der Leserunde verdeutlichte, damit einen bestimmten Zweck:

 

"Ich weiß nicht, ob das denjenigen von euch hilft, die noch nicht recht wissen, wohin es geht oder was sie vom Stil halten sollen, aber ich habe mir beim Schreiben öfter vorgestellt, ich bin der Regisseur. Oder zumindest der Kameramann. Und wie beim Film schwenke ich zuerst ein bisschen über die Beteiligten und die Szenerie, bevor ich mich quasi auf die einzelnen Leute und die Geschichte einzoome... und die Sache ins Rollen bringe."

 

Trotzdem baute sich dann recht schnell Spannung auf, als klar wurde, dass die Studenten und das Personal plötzlich eingeschlossen und komplett von der Außenwelt abgeschirmt sind. Das Besondere an diesem Thriller ist, dass er fast komplett aus der Perspektive der Geiseln geschrieben ist. Eine sehr intensive und naherückende Stimmung wird da aufgebaut, gut beobachtet die einzelnen Charaktere, und die Bedrohung im Nacken nimmt immer weiter zu. Gerade weil die Außenperspektive vollkommen fehlt, ist der Leser sozusagen Teil der Gruppe, die im Dunkeln tappt - in mehrfacher Hinsicht.
Der Leser sowie die Eingeschlossenen rätseln lange über den Hintergrund der Geiselnahme, die unglaublich perfide und sorgfältig vorbereitet wurde. Das Geschehen nimmt immer mehr an Fahrt auf, die Spannung erhöht sich zunehmend.

 

Neben der Frage nach dem Warum präsentiert die Autorin hier eine nachvollziehbare Gruppendynamik im Verlaufe des Geschehens. Unterschiedliche Phasen durchlaufen einzelne Charaktere von Apathie bis hin zu Überreaktionen, wobei jeder einzelne auch eine andere Rolle in der Gruppe einnimmt. Das ein oder andere Mal taucht beim Lesen schon die Frage auf: Wie würde ich wohl reagieren?

 

Das Ende entwickelt sich logisch, für meinen Geschmack aber etwas zu rasant. Auch wenn der Schwerpunkt des Thrillers auf der Psyche der Geiseln lag, hätte ich über die Hintergründe der Tat und die Motive des Täters gerne mehr erfahren.

 

Interessant war die Leserunde allemal. So erfuhr man, wie Claudia Rapp auf die Idee zu diesem Thriller kam:

 

"Die Idee für das Ganze kam mir, weil es eben tatsächlich so war, dass die Bibliothek der Uni Konstanz, wo ich damals noch unterrichtet habe, wegen Asbestfunden schließen musste, und zwar wirklich so von einem Tag zum anderen. Ich hörte mir die erste Informationsveranstaltung an und dachte plötzlich: Asbest kann man nicht sehen, riechen, fühlen. Es könnte auch gar nicht da sein, merkt der Laie ja nicht. Und dann hat sich diese Geschichte in meinem Kopf entwickelt... :-)"

 

Und der Hausmeister, der in dem Thriller eine wichtige Schlüsselrolle einnimmt, hat im wahren Leben auch eine reale Vorlage - die nach dem Erscheinen des Buches nicht unentdeckt geblieben ist...

 

"Mir war zuerst nicht bewusst, wie bekannt und wiedererkennbar der Hausmeister ist. Ich dachte immer, der fällt nur mir so auf mit seinem wehenden Mantel. Aber hinterher habe ich dann immer wieder gehört, haha, du meinst den Herrn K. Aber er hat es ja wirklich mit Humor genommen und fand es cool, Vorbild eines Romanhelden zu sein :-)"

 

Insgesamt ein flott zu lesender, gestrafft erzählender, über weite Strecken spannender Thriller, dem lediglich am Ende etwas die Substanz fehlte.
Doch das Buch macht Lust auf mehr aus der Feder von Claudia Rapp!


 

© Parden





Claudia Rapp
Geboren 1971 im Rheinland, Ausbildung zur Buchhändlerin, seit 1994 Studium der deutschen und englischen Literatur in Konstanz und Portland, Oregon, Promotion über Literatur aus Hawai'i, zwei Töchter, Dozentin für amerikanische und englische Literatur an der Uni Konstanz von 2007 bis 2011, jetzt freie Autorin und Übersetzerin, Interessen: Musik und Festivals, Reisen, Mythologie und natürlich Bücher!

Homepage der Autorin





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen