Freitag, 4. April 2014

Kliesch, Vincent: Die Reinheit des Todes



Die Kripo in Berlin wird bereits zum dritten Mal zu einem ungewöhnlichen Tatort gerufen. Jedesmal hat der Täter die Wohnung gründlich gereinigt, die Leiche gewaschen und mit einem weißen Hemd bekleidet aufgebahrt. Und er hinterlässt keine Spuren. Die Polizei ist ratlos. Kommissar Quirin Meisner entschließt sich dazu, den außergewöhnlichen Ermittler Julius Kern hinzuzuziehen. Dieser jedoch hat noch mit den Folgen seines letzten Falles zu kämpfen. Kann es Kern gelingen den „Putzteufel“ zur Strecke zu bringen und gleichzeitig die eigenen Dämonen zu besiegen?






  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (10. Mai 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442374928
  • ISBN-13: 978-3442374922





EIN SAUBERES DEBÜT...


 


Julius Kern, einst ein erfolgreicher Ermittler, ist seit einger Zeit ein psychisches Wrack. Nach den nervenaufreibenden Ermittlungen im Falle eines spektakulären Massenmordes gelang es ihm vor einigen Jahren zwar, den Mörder zu fassen - doch die Beweise reichten nicht aus für eine Verurteilung. Ein herber Rückschlag, der Kern nachhaltig zu schaffen macht: Alpträume, viel Alkohol, eine zerbrochene Familie und die berufliche Versetzung von Berlin nach Potsdam waren die Folge...
Solcherart ein Schatten seiner selbst, wird Kern dennoch von einem ehemaligen Kollegen zurück nach Berlin beordert. Ein Serienkiller gibt scheinbar unlösbare Rätsel auf - und wenn überhaupt, verspricht allein Kerns unorthodoxe Herangehensweise einen Fortschritt in den Ermittlungen. Bereits das 3. Opfer geht auf das Konto des Killers - ordentlich aufgebahrt auf einem Tisch in der eigenen Wohnung, frisch gewaschen und gekleidet, und das gesamte Zimmer mit einem jedem Material gewachsenen Putzmittelarsenal auf Hochglanz poliert. Derart spurenlos, tappt die Polizei vollkommen im Dunkeln...



Der Thriller wird in zwei Haupthandlungssträngen erzählt, wobei eine Geschichte in der Gegenwart spielt und die andere drei Jahre zurückliegt. Beide Erzählstränge verknüpfen sich auf interessante Weise miteinander und gipfeln schließlich in einem Showdown. Die Täter der beiden Geschichten werden schnell offenbar, und so gibt es hier kein Rätselraten um die Täter, sondern man begleitet sie und ihre Psychosen vielmehr genauso wie die Opfer und die Ermittler.


Für mich hätten die Charaktere mehr ausgestaltet werden können. V.a. Julius Kern bleibt noch relativ farblos und oberflächlich, was sich in den Folgebänden hoffentlich noch ändern wird. Auch über die Hintergründe der Täter hätte ich gerne noch mehr erfahren. Der ständige Perspektivenwechsel dagegen stört gar nicht, sondern erhöhte für mich die Spannung.



Insgesamt ein gelungenes, sauberes Debüt von Vincent Kliesch, das auf spannende Fortsetzungen hoffen lässt...



© Parden 


 ***


Die Bände der Trilogie um Julius Kern in chronologischer Reihenfolge:



 





 ***




Vincent Kliesch
Vincent Kliesch wurde in Berlin geboren. Nach dem Abitur machte er eine Ausbildung zum Restaurantfachmann und arbeitete danach mehrere Jahre in der Gastronomie. Dabei entstand auch die Idee zu seinem ersten Thriller Die Reinheit des Todes, der auf Anhieb zu einem großen Erfolg wurde.
Wenn Vincent Kliesch nicht schreibt, steht er als Moderator und Stand-Up-Comedian auf der Bühne. Der Filmpark Babelsberg, in dem er täglich das Publikum unterhält, sowie der legendäre Quatsch Comedy Club sind nur zwei Stationen seiner Laufbahn als Entertainer.

Quelle Text und Bild


Kommentare:

  1. Liebe Anne, danke für diesen schönen Hinweis auf kriminalistische "Fachliteratur". Dann kann ich mir wieder ein paar Überstunden aufschreiben, wenn ich das Buch lese! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! ☺

      Ich wusste gar nicht, dass Du bei der Kripo bist... ;)

      Löschen
  2. Bestimmt ein interessantes Buch. Irgendwo aber gleichen sich die Ermittler wie ein Ei dem anderen. Okay, wie ein Osterei. Alle hart gekocht aber bunt. Ei ist Ei und in diesem Fall bedeutet es:

    a) großer Ermittler
    b) familiäre Probleme,
    c) Alkohol oder
    d) eine andere Macke,
    c) ne Versetzung nach einer
    e) Fanta - Kur
    f.) ....

    Nichts für ungut. Ja ich mag Peter Brandt und Julia Durant (Andreas Franz) und im TV Lena Odenthal & Kopper und Maria Furtwängler als Charlotte Lindholm. Aber ich nehme kaum einen neuen Krimi in die Hand...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trotzdem empfand ich diese Trilogie als überaus lesenwert, auch wenn Du mit Deinem "Muster" sicherlich auch irgendwo Recht hast. In den kommenden Tagen stelle ich hier auch die anderen beiden Bände ein. Gelesen sind sie nämlich bereits... ☺

      Löschen
  3. Nein, bin ich auch nicht, aber ich arbeite sozusagen in der gleichen Branche

    AntwortenLöschen