Dienstag, 4. März 2014

BLOGPOST Nr. 6 - Februar 2014

Im Februar ist bei Litterae Artesque fast täglich ein neuer Blog-Beitrag erschienen! Hier die Zusammenfassung:

Anne machte den Auftakt und ließ zunächst einmal etwas verschwinden:



...weg bist du
"...weg bist du" heißt der Band mit 21 Kurzgeschichten, den sie uns vorstellte. Die Geschichten der Autorin Beatrix Lohmann beschäftigen sich mit dem Verschwinden. Anne hat das Rezensionsexemplar in der ihr eigenen eleganten Weise rezensiert und positiv bewertet.
Ihr Fazit:

"Insgesamt ein nettes Buch für ein paar angenehme Lesestunden, und ich freue mich, dass die Autorin mir dieses Rezensionsexemplar anbot! Diese Sammlung von Kurzgeschichten macht mich neugierig auch auf andere Bücher der Autorin..."


Leide!


Und Anne wäre nicht Anne, hätte sie nicht gleich noch einen Beitrag nachgelegt:


Mit "Leide!" stellte sie einen spannenden Thriller des Autors Siegfried Langer vor.






Mit
Umberto Eco´s "Baudolino"
eröffnete seinerseits TinSoldier für sich den Monat Februar. Das Buch ist nun schon einige Jahre auf dem Markt und auch bereits vor längerer Zeit von Parden rezensiert worden.
Ein Vergleich beider Rezensionen ist sicher interessant!




Mit  Band 4  "Heimkehr zu den Dakota" behandelt Karatekadd mal wieder sein Lieblingsthema, nämlich den sechsbändigen Bücherzyklus DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN von der Schriftstellerin Liselotte Welskopf-Henrich. Damit stehen noch 2 Bände der Serie aus und man darf erwarten, dass Uwe sprich Karatekadd dann erneut, wie jedesmal bei seinem Lieblingsthema, zur Höchstform aufläuft!






Sternstunden der Menscheit ist der Titel des
Buches, mit dem TinSoldier sich als nächstes befasste.
Ein schönes Buch von Stefan Zweig, das in sog, Miniaturen über bedeutsame Ereignisse der Menscheitsgeschichte erzählt.
Mit Ulysses von James Joyce nahm sich TinSoldier danach ein opulentes Werk der Weltliteratur vor. Die Rezension steht unter dem Motto: Weltliteratur leicht gemacht.



heißt die Aktion, auf die Anne als nächstes aufmerksam machte.
Bis zum 28.02.2014 konnte man sich um die Teilnahme bewerben.
Anne und Uwe haben es getan - gelegentlich 
werden wir hören, ob sie Erfolg hatten!







Mit seiner Rezension zu dem Roman Das Totenschiff erinnerte TinSoldier sodann an den etwas in Vergessenheit geratenen Autor B. Traven, dessen wahre Identität bis heute Rätsel aufgibt.


Dazu gehörte natürlich auch das Anlegen einer Autorenseite für B. Traven.




Der nächste Beitrag stammte wieder von TinSoldier, der diesmal den Roman "Flug in Gefahr" von John Castle und Arthur Hailey vorstellte.
Die Fernsehverfilmung dieses Buches war in den 1960iger Jahren ein sog. "Straßenfeger". Ein TinSoldier liebt es offenbar, in Erinnerungen zu schwelgen...


Schon wieder TinSoldier!
Diesmal erinnerte er an einen weiteren Klassiker: Horatio Hornblower heißt der Held in den wunderschönen Abenteuerromanen von C.S.Forester.
Wer Abenteuerliteratur mag, der wird diese Bücher mögen!




Parden legte als nächstes ihre Rezension der Hörbuchfassung von "Das Buch, in dem die Welt verschwand" von Wolfram Fleischhauer nach.
Zwar schien es, als wären ihre Erwartungen nicht gänzlich erfüllt worden, dennoch scheint es ein interssantes (Hör-) Buch zu sein.




TinSoldier rezensierte als nächstes den Kriminalroman mit dem ungewöhnlichen Titel "Kim Novak badete nie im See von Genezareth".
Der bekannte schwedische Autor Hakan Nesser hat hier einen ungewöhnlichen Krimi mit Tiefgang vorgelegt.
Firlefanz im Bücherstapel !
TinSoldier´s Urteil: Lesen!

Mit seinem "Bücherstapel" führte TinSoldier als nächstes eine neue Rubrik ein, in der er interessante Bücher vorstellt.
In Ausgabe 1 sind es gleich sieben interessante Titel.







Ohrdebil.de ist eine Plattform von AUDIBLE, von der man interessante Hörbücher beziehen kann. Anne Parden stellte uns Ohrdebil.de in ihrem nächsten Beitrag vor. Ein echter Tip für Liebhaber(Innen) von Hörbüchern!


Und weil´s so schön war, legte Anne sogleich noch eine Rezension nach:
"Die Schönheit jener fernen Stadt" von Ronald Wright ist offenbar ein außergewöhnliches Buch. Pardens Rezension macht Lust, es zu lesen!



Der Tod kann warten, Karatekadd nicht - nämlich mit seiner Rezension des gleichnamigen Buches von Roland Krause. Uwe rezensiert hier ein Buch, das ihm vom Autor höchstselbst als Rezensionsexemplar überlassen wurde.



Als "Zwischenspiel" veröffentlichte Karatekadd im Blogpost Nr. 3 den aktuellen Wortsalat, der diesmal ganz klar von Annes Beiträgen bzw. Wortschöpfungen (Ohrdebil) 
dominiert wurde.


Nun war wieder mal Parden an der Reihe:
"In Almas Augen" von Daniel Woodrell rezensierte sie mal wieder ein herausragendes Buch. Es ist die Geschichte einer Frau, die um Gerechtigkeit kämpft und dafür ihren Preis zahlen muß.



"Dein totes Mädchen" von Alex Berg heißt das Hörbuch von Audible, das Anne als nächstes vorstellte.
Nach Annes Urteil eine klar Empfehlung!



Siebenschön.
Was klingt wie der Titel eines Märchens ist ein Thriller von der Autorin Judith Winter. Parden stellte uns das Buch am 21, Februar vor und ihre Bewertung ist positiv.






Im Blogpost Nr. 4, den er mit "Lesen mit allen Sinnen..."
übertitelte, stellte uns TinSoldier anschließend die Buchgemeinschaft Büchergilde Gutenberg und deren liebevoll gestalteten Buchausgaben vor.







Am 23. Februar erschien Pardens Rezension von George Orwells Klassiker "1984".
Die Rezension ist, wie fast alles von Anne, sehr lesenswert.

Und das Buch ist es sowieso!



Am 24. Februar erschien Blogpost Nr. 5. Hier stellten Parden, Karatekadd und TinSoldier ihre Neuerwerbungen vor.
Auf die Rezensionen dieser Bücher darf man sich also freuen!

Den Monatsabschluss gestaltete schließlich wieder der TinSoldier mit zwei Beiträgen für 
TinSoldiers Fotoecke:
Mann mit Strohhut
Anmut

So, das war ein kurzer Rückblick auf den Monat Februar bei Litterae Artesque.
Mal sehen, was der März so alles bringt...
Für heute sage ich Tschüs!

Euer TinSoldier

Kommentare: