Donnerstag, 6. Februar 2014

Zweig, Stefan: Sternstunden der Menschheit



"Immer müssen Millionen müßiger Weltstunden verrinnen, ehe eine wahrhaft historische, eine Sternstunde der Menschheit in Erscheinung tritt."
(Stefan Zweig)

Eine Rezension von TinSoldier



Es ist schon eine Zeitlang her, dass ich, ausgelöst durch die Lektüre des wirklich hervorragenden Buches 1812 - Napoleons Feldzug in Russland  von Adam Zamoyski (meine Rezension dieses Buches findet sich hierein starkes Interesse für die Napoleonische Ära und für die napoleonischen Kriege entwickelt habe. Bei der Suche nach Literatur zu diesen Themen stieß ich bei einem meiner virtuellen Streifzüge durch das Bücherangebot bei

In der berühmten Schlacht bei Waterloo
entschied sich Napoleons Schicksal
Amazon u.a. auf das hier vorgestellte Büchlein Sternstunden der Menschheit von Stefan Zweigweil darin eine sehr interessante und spannende Darstellung der Schlacht bei Belle Alliance, heute besser bekannt unter der Bezeichnung Schlacht bei Waterloo, enthalten ist.

Das Buch ist eine Zusammenstellung von Kurztexten des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig und enthält 14 Miniaturen zu ebenso vielen "Sternstunden der Menschheit".
Der Begriff Miniatur bezeichnet auf die Literatur bezogen laut Wikipedia "die kleine Form in der Literatur und beim Theater". Die Bezeichnung ist der Malerei entlehnt, wo man ein kleinformatiges Bild ebenfalls als Miniatur bezeichnet. 
Es handelt sich mithin um kurze Prosatexte, die höchstens 30 Seiten, im Schnitt jedoch eher weniger, umfassen. Zweig zeichnet hier in einer äußerst ansprechenden Form, in wirklich schöner Sprache und historisch korrekt bedeutende Ereignisse der Menschheitsgeschichte nach.
Wer sich zur Lektüre entschließt, den oder die erwartet ein entspanntes Leseerlebnis, das zugleich lehrreich aber an keiner Stelle anstrengend, anspruchvoll aber nicht überfordernd und zudem von erfrischender Kürze ist. Ihn erwartet zugleich ein kleines Werk schöner Literatur!   
Die gewählte Form der Miniatur lässt keinen Raum für Längen und ist auch für Leser, deren Interesse an Geschichte, nun, sagen wir begrenzt ist, lesbar, denn, und das ist das Schöne daran: Der Autor möchte uns keinen Geschichtsunterricht erteilen, sondern uns besonder seltene und kostbare Momente der Menschheitsgeschichte vor Augen führen, die Einzigartiges, die Großes hervorbrachten!

Nunez de Balboa




In Flucht in die Unsterblichkeit - 
Die Entdeckung des Pazifischen 
Ozeans - 25. September 1513 
erzählt uns der Autor die Geschichte 
des Nunez de Balboa.




Die Eroberung von Byzanz - 29. Mai 1453 berichtet uns von dem Tag, an dem der türkische Sultan Mahomed die Hauptstadt des byzantinischen Reiches eroberte.

Georg Friedrich Händels Auferstehung - 21. August 1741 erzählt von der Entstehung eines musikalischen Meisterwerkes in einem Anfall von fiebernder Schaffenskraft des Meisters.


Claude Joseph Rouget de Lisle
In Das Genie einer Nacht - Die Marseillaise, 25. April 1792 werden wir gleichsam Zeuge der unglaublichen Geschichte, wie ein  gewöhnlicher Hauptmann der französischen Rheinarmee für eine einzige Nacht seines Lebens vom Genius berührt wird und die Marseillaise schreibt. Diese eine Nacht gebar sicherlich eine Sternstunde der Menschheit!




Marschall Grouchy
traf eine folgen-
schwere Entscheidung



Die Weltminute von Waterloo - 
Napoleon, 18. Juni 1815 
gibt uns Zeugnis davon, dass 
eine einzige Sekunde über den 
Gang der Weltgeschichte entscheiden 
kann!




Die Marienbader Elegie - Goethe zwischen Karlsbad und Weimar, 
05. September 1823 schildert, wie der Meister die Qualen einer späten Liebe während einer Kutschfahrt in geniale Verse gießt.

J.A. Suter



Die Entdeckung Eldorados - 
J.A. Suter, Kalifornien, Januar 1848 
berichtet uns vom Goldrausch in 
Kalifornien und von einem 
unglaublichen Schicksal.




Heroischer Augenblick - Dostojewski, Petersburg, Semenowskplatz,
22. Dezember 1849.
Dieser Text behandelt die Begnadigung Dostojewskis und ist einer von zwei Texten, die in Versform stehen.

Cyrus W. Field1819 - 1892
Das erste Wort über den Ozean - 
Cyrus W. Field, 28. Juli 1858 
erzählt die Geschichte von der 
Pionierleistung der Verlegung des 
ersten Transatlantikkabels und von 
dem Mann, der dem die Menschheit 
diese Leistung zu verdanken hat.





Die Flucht zu Gott - Ende Oktober 1910, Ein Epilog zu Leo Tolstois unvollendetem Drama "Und das Licht scheinet in der Finsternis" würdigt Tolstois unvollendetes Werk.


Der Kampf um den Südpol - Kapitän Scott, 90. Breitengrad, 16. Januar 1912
"Traurig stecken sie die englische Flagge, den zu spät gekommenen Union Jack, neben Amundsens Siegeszeichen. Dann verlassen sie den treulosen Ort ihres Ehrgeizes, kalt fährt der Wind ihnen nach. Mit prophetischem Argwohn schreibt Scott in sein Tagebuch: Mir graut vor dem Rückweg."

Der versiegelte Zug - Lenin, 09. April 1917 erzählt die Geschichte von dem Beginn des Unheils, das ein Mann namens Lenin über die Welt zu bringen half.

Cicero 


Cicero
3. Januar 106 v. Chr. † 7. Dezember 43 v. Chr. 

Cicero hielt seine Begleiter, die ihn 
schützen wollten zurück und 
"unbewaffnet und ohne Widerstand
bietet er sein greises Haupt den 
Mördern mit den wohlüberlegten
Worten dar:
Non ignoravi me mortalem genuisse
(Ich habe immer gewußt, dass ich 
sterblich bin)".



Wilson versagt

Woodrow Wilson

1918 - im "Friedenskongress von Versailles" konnte er seine weitsichtigen Ideen für einen dauerhaften Frieden nicht durchsetzen, sondern beugte sich den von revanchistischen Motiven dominierten Forderungen der Ententestaaten.







Soweit also die Sternstunden, die uns Stefan Zweig in 14 Miniaturen vorstellt.
Das Buch ist eine klare Empfehlung!



Sternstunden der Menscheit
Stefan Zweig
Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main 1983
ISBN 3-596-20595-6

DNB


Copyright: TinSoldier










Kommentare:

  1. Das würde ich mir gern mal zu Gemüte führen. Hätte ich nicht gedacht.

    AntwortenLöschen
  2. Ich war auch von der ersten Zeile an begeistert von diesem Buch. Eines meiner Lieblingstitel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      ich freue mich über deinen Kommentar und auch darüber, dass wir in diesem Fall offenbar den gleichen Geschmack haben!

      Löschen
  3. Dieses Buch würde ich auch lesen. Die Lektüre von Stefan Zweig sagt mir durchaus zu...

    AntwortenLöschen