Donnerstag, 13. Februar 2014

TinSoldiers Bücherstapel Ausgabe 01/2014

Liebe Freunde,

das Jahr 2014 steht noch am Anfang, 

und ein wenig Planung kann sicher nicht schaden, weshalb ich hier mal aufschreibe, welche Bücher ich mir denn in diesem Jahr so vornehmen möchte. Natürlich kann es jederzeit passieren, dass eine aktuelle Neuerscheinung mich veranlasst, die Liste spontan zu ändern oder zu erweitern. Aber grundsätzlich ist damit schon mal ein Überblick möglich.
Hier also meine Prioritätenliste jener Bücher, die ich in diesem Jahr vorrangig lesen und rezensieren möchte:


- Umberto Eco: Der Friedhof in Prag



Schon seit einiger Zeit stand er in meinem Bücherregal, noch in Folie eingeschweisst: 
Ecos  "Der Friedhof in Prag". Nun habe ich ihn mir genussvoll vorgenommen und lese eine abenteuerliche Geschichte, die, (wie könnte es bei Eco anders sein?), natürlich kunstvoll eine fiktive Handlung mit einem historischen Thema verbindet.
Meine Rezension dazu wird nicht mehr lange auf sich warten lassen!

- James Fenimore Cooper: Der letzte Mohikaner


Lange Zeit war es schwierig, eine ungekürzte deutsche Ausgabe dieses Klassikers der Abenteuerliteratur, der schon Generationen von jungen und alten Lesern begeisterte, zu bekommen. Als ich kürzlich im hervorragenden Angebot der Büchergilde Gutenberg dieses Kleinod der Abenteuerliteratur in neuer Übersetzung von Karen Lauer und noch dazu in einer wunderschönen Aufmachung (Einband aus dreifarbig geprägter Lederfaser) fand, war der Entschluss schnell gefasst, dieses Buch noch einmal zu lesen und hier bei Litterae-Artesque vorzustellen! Ich freu´ mich darauf!



- Uwe Timm: Vogelweide

Ein völlig anderes Thema und Genre verkörpert der Roman Vogelweide von Uwe Timm, erschienen im Verlag Büchergilde Gutenberg. Ich zähle zu denen, die ein Buch nicht nur mit dem Verstand, sondern oft überwiegend mit dem Bauch auswählen. Und hier sagt mir mein Bauchgefühl: LESEN!
Dabei ist Vogelweide kein aktionreicher Roman, sondern das komplette Gegenteil offenbar:
"Was für ein wunderbar vielschichtiger Roman! Timm erzählt mit hoher Intensität und zugleich fast meditativer Ruhe, präzise, komisch und klug von der Macht des Begehrens [...]"
(Auszug aus der Ankündigung des Verlags Büchergilde-Gutenberg)


Zu diesem Buch gibt es bei Litterae-Artesque bereits eine hervorragende Buchbesprechung von Anne Parden, die sich hier durch einen
aufrufen lässt!

- Wilkie Collins: Der Monddiamant

Wieder ein Klassiker, diesmal einer der englischen Kriminalliteratur, in einer wunderschönen Ausgabe des Verlages Büchergilde Gutenberg. Hier erfülle ich wieder einmal mein Versprechen, in TinSoldiers Bücherblog außergewöhnliche Bücher vorzustellen. Überhaupt möchte ich an dieser Stelle auf das hervorragende Angebot dieses Verlages hinweisen, der durchweg hervorragende Titel in wunderschönen Ausgaben für den Leser bereit hält. Die Bücher sind durchweg liebevoll gestaltet und selbst wunderbar illustrierte Ausgaben sind erschwinglich. Einfach mal ´reinschauen bei: www.büchergilde.de
Es lohnt sich!





- Ludwig Fertig, Christian Felder (Illustrator): Sieben Tage mit Goethe

Sieben Tage mit Goethe ist zur Abwechslung mal wieder ein völlig anderes Thema. In sieben Erzählungen schildert der Autor, wie enge Freunde und Bekannte das Genie Goethe erlebten. Er stützt sich dabei auf Tagebücher, Briefe und andere erhaltene Dokumente. So zeichnet er ein Bild davon, wie es gewesen sein könnte.
Das Buch ist erschienen in der Büchergilde Gutenberg und mit wunderbaren farbigen Illustrationen des Künstlers Christian Felder versehen. Man kann dem Verlag nicht genug danken, dass er ein solches bibliophiles Kleinod für ganze 8,95 anbietet. Wer da nicht zugreift, der ist selbst schuld!
Ich habe es getan und werde das Buch zu gegebener Zeit hier vorstellen.


- Christopher Clark: Die Schlafwandler

Dieses Buch wartet seit Weihnachten in meinem Bücherregal darauf, von mir gelesen zu werden.  Dieses opulente Geschichtswerk des überaus renommierten australischen Autors Christopher Clark, der eine völlig neue Geschichtswertung vornimmt, die mir in vielem objektiver zu sein scheint als die bisherige Lehrmeinung, ist mal wieder eine echte Herausforderung. Dies gilt, soweit ich das sehe, sowohl für die Lektüre als auch für die spätere Rezension. Diese wird bei einem solch umfangreichen Werk sicher auch etwas mehr Raum als üblich in Anspruch nehmen. 
Lassen wir uns überraschen!



So, sechs Werke von teilweise doch recht opulentem Umfang sollten erst einmal als Lektüre für 2014 genügen. Die Mischung erscheint mir hinsichtlich Genre und Thematik vielseitig und ausgewogen: Klassiker und Werke der Gegenwartsliteratur halten sich einigermaßen die Waage und auch ein Buch aus meiner Spezialdisziplin, der Geschichte, ist mit einem opulenten Vertreter dabei.

Einzig ein schöner Vertreter der lyrischen Gattung fehlt mir noch auf meiner 
Lese -  Agenda. Ein Manko, dass es noch zu beheben gilt.

Zunächst aber wünsche ich uns allen ein schönes und erfolgreiches Lese-Jahr!



Nachtrag:

Und hier kommt der noch fehlende, etwas andere Lyrikband, der in meiner Liste fehlte. Dieses Buch muss einfach noch auf meine Liste:


- Susanne Straßer (Illustrator), Jens Sparschuh (Herausgeber): Firlefanz

Ein wirklich wunderbares Buch für Leute von 9 bis 99 Jahre, das wirklich originelle und witzige Sinn- und Unsinnsgedichte enthält, die zudem mit schönen und farbenfrohen Illustrationen von Susanne Straßer versehen sind.
Von "Ottos Mops kotzt" bis zur "Schneeseekleerehfee" ist alles dabei.
Einfach nur köstlich, dieses Spiel mit Worten.
Das Buch ist im Tulipan Verlag erschienen und wird in der Abteilung Lyrik in der Büchergilde Gutenberg angeboten.
Man sieht: Lyrik muss nicht immer "todernst" sein!





Copyright: TinSoldier 2014


Kommentare:

  1. Ich habe glücklicherweise gar keinen Leseplan. Mir reichen die Baustellen, die noch zu beackern sind. Hier zum Beispiel.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja ein beruhigend überschaubarer Leseplan... Wie ich sehe, einiges aus der Büchergilde Gutenberg - einige Bücher dieses Verlages zieren auch meine Regale, meist sehr schöne Ausgaben.

    Vogelweide von Uwe Timm habe ich ja schon gelesen - das war im vergangenen Jahr eines meiner Highlights: http://www.litterae-artesque.blogspot.de/2013/10/timm-uwe-vogelweide.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach sieh mal, ja, das hatte ich schon ganz vergessen, Deine sehr schöne Rezension dazu habe ich gerade noch einmal gelesen. Da hat mich mein Bauchgefühl dann ja wohl nicht getäuscht!

      Löschen
    2. Überschaubar ist er - noch. Ich wollte mir noch Luft lassen - da kommt noch was dazu, da bin ich sicher. Der erste Titel, der noch dazu kommt, steht auch schon fest!

      Löschen