Freitag, 3. Januar 2014

Kay, Susan: Das Phantom

Diese Romanbiographie des Phantoms, phantasievoll erzählt, aber historisch genau recherchiert, enthüllt zum ersten Mal das ganze Leben des unglücklichen Erik, von seiner Geburt bis zu seinem spektakulären Tod. Von der Natur entstellt, aber mit einer betörenden Stimme und einem genialen Verstand ausgestattet, wird er zum bedeutenden Magier. In der ganzen Welt erlebt er die unglaublichsten Abenteuer, bringt es zu Reichtum und Macht und verzehrt sich doch nach Liebe und Vertrauen... 





Ein Blick hinter die Maske...

(auch veröffentlicht von parden auf Buchgesichter.de am  12.12.2013)

 

Seit ihrem Erscheinen 1910 hat die Geschichte des "Phantoms der Oper" Millionen Leser und Filmbesucher fasziniert und als Musical weltweit wahre Triumphe gefeiert. 
Susan Kays Roman, phantasievoll erzählt, aber historisch genau recherchiert, enthüllt zum ersten Mal die tragische Geschichte dieses rätselhaften Mannes - von seiner Geburt bis zu seinem spektakulären Tod. Mit einer furchtbaren Entstellung des Gesichts geboren, die ihn zeitlebens zum Tragen einer Maske zwingt, hat die Natur Erik zum Ausgleich eine betörende Stimme und einen genialen Verstand mitgegeben. Schon als Kind beherrscht er damit seine Umgebung und lernt rasch, seine außerordentlichen Begabungen einzusetzen, um in einer Welt zu überleben, die ihn als Monster abergläubisch verfolgt.

 

Von Zigeunern auf Jahrmärkten ausgestellt, entwickelt er sich zum geheimnisvollen Magier, erlebt die unglaublichsten Abenteuer am Hof des
Zigeuner 1855
Schahs von Persien und zettelt in Russland, Italien, Belgien und Frankreich so manche Intrige an. Er bringt es zu Reichtum und Macht, muss aber darauf verzichten, jemals der Liebe, dem Vertrauen oder menschlicher Wärme zu begegnen. Er bleibt stets ein Ausgestoßener - und zahlt es seiner Umgebung heim mit Verachtung, Hass und Tücke.
Auf dem Höhepunkt seiner monströsen Laufbahn schlüpft Erik in die Rolle eines Phantoms, das die gesamte Pariser Gesellschaft erzittern lässt: Es gelingt ihm mit seinen Ideen, die Baupläne des berühmten Architekten Garnier so zu beeinflussen, dass er, das verzweifelt liebende Phantom, zum heimlichen Beherrscher des Grand-Opéra-Gebäudes wird... 



Der Blick hinter die Maske...
Während sich das Original-Buch von Gaston Leroux schwerpunktmäßig eher dem Mystischen, Gruseligen, Spannenden verschrieben hat, versucht Susan Kay in ihrem Werk einen Blick hinter die Kulissen und hinter die Maske zu werfen. Was begegnet einem Menschen in seinem Werdegang, bis es zu dem kommen kann, was Leroux von den etwa sechs letzten Lebensmonaten des "Phantoms der Oper" zu erzählen wusste?
"Ich gewann den Eindruck, (...) irgendwo darunter läge eine große menschliche Geschichte, die noch darauf wartete, erzählt zu werden." (S. 414)

 

Als erfahrene Verfasserin von Roman-Biographien schrieb Kay also die Lebensgeschichte des Phantoms, wie sie hätte sein können. Eingebettet ist
Schah von Persien 1848-96
diese Geschichte in ein authentisch wirkendes historisches Ambiente, was eine sorgfältige Recherche verrät und die Erzählung glaubwürdig wirken lässt. Erzählt wird der Roman aus wechselnden Perspektiven, nur gelegentlich aus der Sicht Eriks selbst. Aber auch so wird deutlich, welche Qualen Erik in seinem Leben erdulden musste:
"Er nahm die Maske ab und drehte sich langsam zu mir um, damit ich ihn ansah. 'Dieses Gesicht, das mir alle Rechte eines Mannes genommen hat, befreit mich auch von allen Verpflichtungen gegenüber der menschlichen Spezies', sagte er ruhig. 'Meine Mutter hat mich gehasst, mein Heimatdorf hat mich ausgestoßen, ich wurde wie ein Tier in einem Käfig ausgestellt, bis ein Messer mir den einzigen Weg zeigte, frei zu sein. Die Freuden der Liebe werden mir immer verwehrt sein. Aber ich bin jung, Nadir, ich habe dieselben Wünsche wie jeder normale Mann.' Ich sah zu, wie er die Maske müde wieder anlegte." - (S.207)


 

Einfühlsam und gleichzeitig fesselnd erzählt Susan Kay die Geschichte dieses weltberühmten "Monsters" und lässt uns erkennen: die Monster sind ganz andere...

 

Eine angenehm zu lesende, berührende Lektüre, die nachdenklich stimmt aber auch die Hoffnung nicht zu kurz kommen lässt.
Als Ergänzung zum berühmten Klassiker unbedingt empfehlenswert!


 

© Parden 









 Susan Kay´s Phantom Trailer








Susan Kay

Susan Kay, geb. 1952, ist eine britische Schriftstellerin. Sie erreichte große Popularität mit ihrem biographischen Roman "Das Phantom", der illustren Lebensgeschichte von Erik, dem verrückt-genialen Charakter aus Gaston Leroux´ "Das Phantom der Oper".
Werke:
  • Die Königin
  • Das Phantom
  • Letters for Sarah (Novelle)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen