Freitag, 17. Januar 2014

BLOGPOST Nr. 1

Das neue Jahr ist gerade mal knapp drei Wochen alt, die Aufgaben aber, die alleine dieser Blog stellt, sind irgendwie ennorm. Das nehme ich schnell mal zum Anlass, was über die anstehenden Projekte zu erzählen und das sind schon mal meist nur meine. Was steht da alles an?

Geschichtsfreak, der ich bin, lese ich gerade das Buch von der Weltumseglung der
NOVARA, eine K.K. Fregatte. Schuld daran ist Gerd SCHILDDORFER, dessen beide Roman FALSCH und HEISS zu mächtig gewaltigen Leserunden bei Lovelybooks geführt haben.

DER HOBBIT im Kino. Im Dezember. Da lag es doch nahe, das Buch noch einmal zu lesen. Habe ich bereits getan. Und nun wartet es und wartet es und wartet es...

WELTGESCHICHTE und DEUTSCHE HEIMAT sind zwei schon jahrzehnte alte Geschichtshefte mit Bildern zum einkleben. Diese Art Geschichte zu vermitteln in einem Zeitalter ohne Computer und Dauer-TV schreit förmlich nach einem Post, die politischen Ansichten der Autoren aber auch.

Fünfzig Jahre ist es her, dass JFK erschossen wurde. Gleich nach der Wende kam
der Film JFK heraus, nach dem Buch von Jim GARRISON, WER ERSCHOSS JOHN F. KENNEDY. Diverse Reportagen aus verschiedenen Zeiten habe ich schon mal herausgesucht um das Buch samt Fil zu rezensieren.

TERRORIST. Von John UPDIKE ist ein Buch, welches Anne und ich gemeinsam rezensieren wollen. Dazu müssen wir es aber erst mal lesen.

Genau wie INFERNO von Dan BROWN und DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE von Dante ALIGHIERI. Das soll bei Gelegenheit mal eine Leserunde werden. INFERNO haben viele gelesen, die KOMÖDIE vermutlich nicht.


 Vielleicht fällt es uns ja leichter, mit Hilfe des Romans von Brown die KOMÖDIE zu verstehen. Zu viele Allegorien, wenn man sich allein daran versucht. Beide Bücher habe ich als eBook schon mal vorrätig.
 Eigentlich ganz oben müssten Band vier bis 6 des Romans DIE SÖHNE DER GROSSEN BÄRIN stehen. Schließlich muss die Liselotte WELSKOPF-HENRICH Reihe auch einmal zum Abschluss gebracht werden.

Ebenfalls ganz oben muss das neueste Rezensionsexemplar des
Palisanderverlages hin: DAS WUNDER VOM LITTLE BIGHORN. Geschrieben von John OKUTE SICA, einem Indianer der im Stamm des TATANKA YOTANKA geboren wurde als dieser noch lebte. Zumindest kenne ich die Bücher schon aus Kindertagen. Da fällt das erneute Lesen sehr sehr leicht.

Was gibt es noch? BUCHLAND von Markus WALTHER. Ein Buchereignis, liest man die ganzen teilweise überschwänglichen Rezensionen.

Letztens fiel mir HÄUSERKAMPF in die Hände. Beate BAUM hat einen Dresdenroman geschrieben, den ich in der Grabbelkiste fand. Schon vor Monaten nahm ich die Geschichte des wahren Alexandre DUMAS d.Ä. mit. DER SCHWARZE GENERAL ist eine Biografie von Tom REISS, der dafür den PULITZER Preis kassierte.


Nicht vergessen will ich DAS WISSEN DER BÄUME, einen Indianerroman, der in einer riesigen Adventsendung steckte. Thomas JEIER hat den Roman geschrieben.

© LITERATWO
Soll ich weiter machen? Lieber nicht. Doch halt. LITERATWO hat vor einigen
Wochen einen interessanten Post über Ernst JÜNGERS Roman aus dem ersten Weltkrieg IN STAHLGEWITTERN. Die dort beschriebene historisch - kritische Ausgabe in zwei Bänden habe ich inzwischen im Regal stehen.

So, wahrscheinlich kommt ein Haufen Zeug und auch andere Bücher dazwischen... Stoff wohl für ein ganzes Jahr.

Ach ja, zwölf von achtzehn Büchern der DRESDNER GESCHICHTSBÜCHER, Beschreibung gibt es beim Bücherjungen, habe ich bereits. Da stehen auch interessante Beiträge drin, die sich für eine Rezension lohnen. Oft im Zusammenhang mit anderen buchigen Geschichten um mal eine Begriff der LITERATWO zu gebrauchen.








Was erkennen wir aus diesen Vorhaben? Es geht mir nicht nur um neueste Romane, ältere Bücher, auch Sachbücher, die mit Geschichte im engeren und im weiteren Sinne zu tun haben. Krimis, Jugendbücher und vieles andere gehört auch dazu. Zum Beispiel DONNA LEON. Und John GRISHAM. Und Tom CLANCY. Und natürlich PETER BERLING....



© KaratekaDD