Freitag, 22. November 2013

Nesbø, Jo: Koma


Der zehnte Fall um Harry Hole: 


Ein junges Mädchen wird tot im Wald gefunden. Sie wurde brutal vergewaltigt. Zehn Jahre später wird an derselben Stelle ein Polizist getötet, sein Gesicht ist grausam entstellt. Eine Sonderkommission ermittelt unter Hochdruck. Doch es geschehen weitere Morde. Die Polizei hat keine Spur, und ihr bester Ermittler Harry Hole fehlt. 
In einem Krankenhaus liegt ein schwerverletzter Mann im Koma. Das Zimmer wird von der Polizei bewacht. Niemand soll erfahren, wer der geheimnisvolle Patient ist. Denn er hat einen Feind. Und der ist überall. 


Spannung pur!









Ein absoluter Pageturner...

(auch veröffentlicht von parden auf Buchgesichter.de am 22.11.2013






Ein junges Mädchen wird tot im Wald gefunden. Sie wurde brutal vergewaltigt. Zehn Jahre später wird an derselben Stelle ein Polizist getötet, sein Gesicht ist grausam entstellt. Eine Sonderkommission ermittelt unter Hochdruck. Doch es geschehen weitere Morde. Die Polizei hat keine Spur, und ihr bester Ermittler Harry Hole fehlt.
In einem Krankenhaus liegt ein schwerverletzter Mann im Koma. Das Zimmer wird von der Polizei bewacht. Niemand soll erfahren, wer der geheimnisvolle Patient ist. Denn er hat einen Feind. Und der ist überall.

 

So schwer wie diesmal ist mir lange keine Rezension gefallen. Denn dieser Thriller ist derart verwoben und schließt so nahtlos an den Vorgänger dieser Reihe an, dass man zum Inhalt kaum etwas schreiben kann, ohne gleich zu viel zu verraten. Denn Band 9 "Die Larve" hörte mit einem solch heftigen Cliffhanger auf, dass es überhaupt fraglich schien, ob diese Reihe noch fortgesetzt werden konnte. Und als Band 10 angekündigt wurde, war die drängendste aller Fragen: lebt Harry Hole - und wenn ja: wie geht es ihm?!
In zahlreichen Rezensionen, die ich zu "Koma" bisher gelesen habe, wird diese Frage leider locker flockig beantwortet, was ich überaus ärgerlich finde. Vor allem, wenn man sie vor dem Thriller selbst liest. Denn das Buch selbst verrät es nicht. Lange jedenfalls. Und dann ist doch alles anders als man denkt... Also am besten vor der Lektüre KEINE REZENSION zu diesem Buch lesen!







Spannend ist der Thriller. Verwoben. Undurchsichtig. Mit zahlreichen Sackgassen, Irreführungen, Wendungen. Düster. Grausam. Manchmal bis zur Grenze des Erträglichen. Gekonnt und logisch konstruiert. Ein Strudel aus Bangen, Hoffen und dunkler Vorahnungen...
Ein Pageturner ist dieses Buch. Ständig lockt Nesbø den Leser auf eine falsche Fährte, oft genug hält man den Atem an und denkt: das gibt es jetzt doch nicht! An manchen Stellen will man gar nicht erst weiter lesen und weiß doch, man muss jetzt wissen, wie es weiter geht. So fliegen die Zeilen vorbei, und spätestens nach zwei Tagen sind die über 600 Seiten ausgelesen. Vergleichbar mit einer Achterbahnfahrt, wo man plötzlich merkt, dass man doch nicht aussteigen kann und die Loopings, die Übelkeit und Angst verursachen, im Fahrpreis inbegriffen sind.

 

In meinem Freundeskreis gibt es noch mehr Fans dieser Reihe, und zu einigen stand ich während des Lesens in Kontakt.

 

Freund: "Ist das nun mit oder oder Harry?"
Ich: "Wird nicht verraten. Selbst lesen macht schlau!" und weiter: "Und es lohnt sich, kann ich echt sagen. Momentan zieht sich echt immer wieder alles zusammen bei mir - Bauchschmerzen, weil Entscheidungen anstehen, von denen keine gut ist. Und Herzjagen weil wieder etwas unerträglich spannend ist, dann plötzlich wieder der freie Fall. Ich muss weiter lesen!"

 

Und als eine Freundin das Buch nach mir las, bekam ich plötzlich eine SMS: "(Name eines Charakters im Buch, wird hier natürich nicht verraten) uuuuuuuhhhhhschluchzuuuuuuhhhh." und Sekunden später noch eine weitere: "...Doofer, doofer Nesbø!"

 

Dies muss an dieser Stelle reichen. Und hat hoffentlich deutlich machen können, dass dieses Buch nicht nur toll zu lesen ist. Es ist ein ERLEBNIS!

 

Wirklich ein Muss für jeden Thriller-Fan - allerdings mit der kleinen Einschränkung, dass man zumindest ein oder zwei direkte Vorgänger dieses Bandes gelesen haben sollte, um wirklich alle Zusammenhänge begreifen zu können.


 

© Parden




 









Und hier zur besseren Übersicht noch einmal alle Fälle Harry Holes in chronologischer Reihenfolge:
  1. Der Fledermausmann
  2. Kakerlaken
  3. Rotkehlchen
  4. Die Fährte
  5. Das fünfte Zeichen
  6. Der Erlöser
  7. Der Schneemann
  8. Der Leopard
  9. Die Larve
  10. Koma







Jo Nesbø

Jo Nesbø wurde am 23. März 1960 als Sohn einer Bibliothekarin in Oslo geboren. In seiner Jugend wollte er Profi-Fußballer werden, musste diesen Traum aber nach einigen Kreuzbandrisse aufgeben. Nach der Schule begann er eine Ausbildung als Diplom-Kaufmann nd Finanzanalyst an der Norwegischen Handelshochschule Bergen. Anschließend war er als Makler und Journalist tätig und konzentrierte sich auf seine musikalische Karriere als Sänger und Komponist der Popgruppe »Di Derre«, die er schon 1992 gemeinsam mit seinem Bruder Knut, sowie Magnus Larsen jr. und Espen Stenhammer gründete. Bereits 1999 brachte Ullstein sein erstes Buch, »der Fledermausmann«, in deutscher Übersetzung heraus, wofür er u.a. den »Riverton-Preis« erhielt. Für das Hörbuch seines Buches »Leopard« erhielt er 2010 den »Corine«. Hauptperson seiner bisherigen Kriminalromane ist der alleinstehende, alkoholkranke Hauptkommissar Harry Hole, um den bis 2013 bereits zehn Fälle erschienen sind, zuletzt "Koma". Seine Werke wurden unter anderem ins Schwedische, Finnische, Dänische, Englische, Niederländische, Französische, Polnische und Deutsche übersetzt.


Kommentare:

  1. Antworten
    1. Kannst Du auch, Uwe. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Dir der Thriller auch wieder gefallen wird. Bin schon gespannt, was Du dazu sagst... :)

      Löschen
  2. Verrückt. Der Autor führt einen ständig an der Nase herum. Das Ende lässt auf Fortsetzungen schließen. Schlimm.

    AntwortenLöschen