Sonntag, 27. Oktober 2013

Brückengeschichten - Blickbeziehungen

Dieses Bauwerk kennt wohl inzwischen jeder in Deutschland und auch in der ganzen Welt. Aber um die Frauenkirche, welche auf dem Dresdner Neumarkt steht, soll es mir gar nicht gehen. ein anderes Bauwerk, das Neueste in Dresden hat es mir angetan.

Menschen, die diesem Blog zugetan sind, wissen schon welches ich meine. Dazu habe ich ► hier ja schon einmal etwas geschrieben.








Vom Turm der Fraunenkirche kann man bei schönem Wetter weit blicken. Zuvorderst liegt in Richtung Elbe die Kunstakademie mit dem Albertinum. auch dazu gab es vor kurzem eine ► Geschichte in diesem Blog. Das ist das Gebäude rechts von der "Zitronenpresse", wie die Akademiekuppel von Eingeborenen genannt wird.

Das sepiafarbene Bild rechts zeigt noch einmal einen ähnlichen Blick. Schwarz - Weiß oder gelegentlich auch mal Sepia ergeben auch ein ansprechendes Bild.

Aber worauf will ich nun eigentlich raus? Vom Turm der Frauenkirche blickt man elbaufwärts in Richtung Sächsische Schweiz.  Im Vordergrund sehen wir die Albertbrücke. Diese ist gewaltig ►baufällig und bedarf einer gründlichen Sanierung.

Weiter im Hintergrund erkennen wir das sogenannte Waldschlößchenareal. Das große weiße Gebäude über dem linken Ufer ist eine ► Brauerei auf deren Terasse man hervorragende Haxen serviert bekommt. Ansonsten ist natürlich die sächsische Kücher vorherrschend. 




Bisher musste man um in den Genuss der kulinarischen Spezialitäten zu kommen entweder über die marode Carolabrücke oder über das Blaue Wunder in Blasewitz fahren, um dann von unten oder von oben das Waldschlößchen zu erreichen.

Von dem Pavillon, jedenfalls von dieser Höhe über der Elbe konnte man von der Frauenkirche diesen unglaublichen Blick erhaschen. Der Name DIE STEINERNE GLOCKE bekommt da gleich einen neuen Klang.





Als ich das Bild vom Waldschlößchenpavillon schoss, war da schon die fast fertige Brücke zu sehen, die das Erreichen der Brauerei nun auf kurzem Wege möglich machen sollte. Das Bild stammt vom 18. Mai 2012. Es sollte also bis zur Eröffnung des umstrittenen Bauwerkes noch etwas über ein Jahr vergehen.






Schon damals hätte ich dieses Bild (rechts) vom Turm der Frauenkirche aufnehmen können. Ich verspreche, das Foto bei Gelegenheit mal auszutauschen. Entweder nehme ich ein ganz anderes Objektiv zu Hilfe oder warte, was entschieden billiger ist, auf schönes Wetter. Der Aufstieg auf den Turm kostet übrigens nur 8 €ronen.
 Na, sind das BLICKBEZIEHUNGEN?
Ich denke schon. Aber eben die der sogenannten Brückenbeführworter.
Das muss doch wieder mal gesagt werden.



Letzte Woche haben wir uns dann endlich mal aufgemacht, das umstrittene Bauwerk am Abend zu bewundern.

Klar streiten die Leute immer noch rum und auch die Presse hackt weiter auf der Brücke rum. Zum Beispiel ►hier.


Mir gefällt´s. Ander meinen, dass die Brückenpfeiler viel zu globig wären. Da sollten sie mal die anderen Entwürfe sehen. Im ►Buch, welches ich sicher noch einmal genauer in diesem Blog beschreiben werde sind sie alle abgebildet.
 
Auch auf der Brücke lässt es sich gut laufen. Wir sehen auch das des Nachts notwendige (?) Vorschriftszeichen 274 welches uns in diesem Fall auf der Brücke Tempo 30 km/h vorschreibt. Nicht das Zeichen aber die Straßenverkehrsordnung (StVO).
Warum? Aufmerksame Blogleser wissen das bereits, denn Umweltschützer vermuten, dass die Kleine Hufeisennase unter die Räder kommen könnte. Bisher wurde eine einzige Fledermaus gesichtet. Seltsamerweise am Tage, aber was nicht ist kann ja noch werden. Darüber werde ich ein andermal berichten.





Stadtsilouette, etwas aufgehellt.

Nun muss ich langsam mal zum Ausgangspunkt zurück kommen. Die letzten drei Fotos hier in diesem bilderreichen Post, wie man auf bloggerdeutsch schreibt, zeigen den Blick aud die Stadtsilouette direkt von der Brücke aus. Wir sehen im blauschwarzen Himmel oben den Hausmannturm vom Dresdner Schloss und rechts daneben die Katholischen Hofkirche.

Das rechte Bild zeigt rückblickend im wahrsten Sinn des Wortes, leider etwas unscharf die oben bereits erwähnte Zitronenpresse mit dem goldenen Engel auf der Kuppel und natürlich wieder die Steinerne Glocke. Ich wiederhole mich gern: Sehr schöne Blickbeziehungen.

Dresden ist immer eine Reise wert.

© KaratekaDD

Kommentare:

  1. Als nächstes muss ich das Thema "Rauschen" in Angriff nehmen.

    AntwortenLöschen
  2. Ein Thema, was wohl bleiben wird. Schöne Fotos sind dabei - das dritte von oben in schwarz-weiß gefällt mir besonders gut...

    AntwortenLöschen