Dienstag, 4. Juni 2013

Lyrik: Freiheit (von TinSoldier)








Freiheit 




Es war einmal ein Vögelein 
Das konnte trefflich singen 
Es trällerte sich in mein Herz hinein 
Und brachte es zum Klingen



Ich sprach zum ihm: lieb´s Vögelein 
Ich möchte dich so gern besitzen 
Da stellte es das Singen ein 
Und wollt´ sich wegstibitzen 


Ich möchte nicht gefangen sein 
Die Freiheit ist mein Leben 
Und meinen hübsch´ Gesang so fein 
Möcht` ich  a l l e n  Menschen geben 


Nur wenn Du mich frei fliegen lässt 
Finde ich mein Glück 
Und freiwillig dann, ach wie gern 
Komm ich zu Dir zurück! 


So merk´ sich also jedermann 
Diese Weisheit nur 
D E I N  ist, was frei fliegen kann 
Und kommt zu dir retour! 





© TinSoldier




Kommentare:

  1. Du willst kKommentare? Ich versuchs mal mit nem "bösen":
    1. stat "lieb´s Vögelein" setze "lieb Vögelein" die eher ältere Schreibform passt dann mehr zum ganzen Gedicht.
    2. Zweite Strophe, zweite Zeile könnte heißen "Ich würd´ dich gern besitzen" Wegen Vers und Silbenmaß
    Ich hab immer Schwierigkeiten bei Gedichten und versteh die Grammatik nicht. Aber das ist wohl die Freiheit des Dichters.
    TinSoldier: Ich hab wirklich keine Ahnung von Gedichten aber du wolltest Kommentare.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tippfehler gegen Mitternacht bitte ich zu entschuldigen.

      Löschen
  2. Das gilt wohl auch aufs Zwischenmenschliche bezogen...

    AntwortenLöschen