Samstag, 22. Juni 2013

BG: Theater, Theater...

Theater, Theater im Deutschen Theater

eine Buchgeschichte zu DER HASE IM RAUSCH (Eberhard Esche)
zuerst veröffentlicht unter buchgesichter.de am 20.07.2009

Bekannt war er, wie ein bunter Hund. Doch die Popularität eines Filmschauspielers hätte er nie erreicht. Und das, 

 "weil der Bühnenschauspieler den Leuten so fern ist, obwohl er so nah ist, während der Filmschauspieler (im Fernsehen) den Leuten so nah ist, obwohl er so fern ist."

Ein begnadeter Bühnenschauspieler, aber auch bekannt durch  Die Spur der Steine, der systemkritsche ►Film, welcher uns so lange vorenthalten wurde, bis 1989. 



Vielleicht erinnert sich auch jemand an Der geteilte Himmel (►Film) nach dem Buch von ►Christa Wolf. Eberhard Esche gemeinsam mit ►Renate Blume.


E.E. liest im Deutschen Theater, seiner Heimatbühne, Theatergeschichten. Alle wahr, eine nach der anderen, Pointe auf Pointe, Lachsalven auf Lachsalven. Wer nicht lacht, kommt wohl aus anderen deutschen Landstrichen und hat nicht - völlig verständlich - die "guten [*ostTheater*] Erinnerungen" wie Esche sagt.

Nur den "Hasen" trägt er nicht vor, das Gedicht eines Russen mit dem er berühmt wurde obwohl die wichtigen Stücke später kamen. Aber die Reihe "Jazz, Lyrik, Prosa" wurde auf eine Schallplatte gepresst und so wurde der "Hase im Rausch" und Esche im ganzen Land bekannt. Es hilft kein betteln, kein flehen, kein Applaus. (Aber unten könnt ihr ihn lesen).

Ein Freund machte mich auf diesen Abend aufmerksam, das einzige Mal, dass ich Esche auf der Bühne sah. Das Buch im Schrank ist dort erworben und trägt die Widmung des Autors.

Das Hörbuch ist auch zu empfehlen: Hören, lesen oder vorlesen, einfach nur ganz großes Theater.


*******************************
Für euch folgt der "besoffene Haase" nun  ► hier
Ich habe auch noch den Text auf folgendem interssanten ► Blog gefunden


©KaratekaDD (29.03.2015)




Kommentare:

  1. Nachdem mein wordpress-'Spion' so nett war, mich hierher und mitten in diesen Beitrag über den unvergessenen Eberhard Esche zu leiten, konnte ich mich nicht enthalten, gleich munter ein bisschen bei euch herumzustöbern. Eine feine Seite habt ihr da und wenns recht ist, schau ich ab jetzt gern öfter mal vorbei.
    Ach ja... und danke fürs Verlinken. :)

    Bücherwurm-, Bilder-, Geschichten- und Sowiesogrüße von Haus zu Haus.
    Die Hex'

    AntwortenLöschen
  2. Der Link ist sicher auch dem Zufall geschuldet. Ich wollte den "Hasen" nicht aufschreiben, obwohl ich ihn auswendig kann. Also war googeln der richtige Weg. Wenn ich dann noch einen Fan gefunden habe, dann war es um so besser.
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Hase? Achso... der Hase. :o) Der war ja eigentlich auch nur der 'Aufhänger' für den Blogeintrag damals. Und ich hätte nie gedacht, wie viele Leute tatsächlich nach dem jeden Tag suchen. Eigentlich waren mir andere Sachen wichtiger. Aber sei's drum - wenn man durch solche Zufälle auf lesenswerte Projekte im Netz trifft, umso besser. ;o)

      Nett, euch kennenzulernen.
      Elke

      Löschen